FAQ – Häufig gestellte Fragen

Welche gesetzlichen Voraussetzungen müssen Vaterschaftstests erfüllen?

Die Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben und die Richtlinien der Gendiagnostikkommission fordern eine umfangreiche Beratung, eine Einwilligungserklärung jeder zu untersuchenden Person, eine dokumentierte Probenentnahme und eine lückenlose Dokumentation mit Lichtbild und Fingerabdruck. Der Sachverständige der LABCON-OWL GmbH ist dafür verantwortlich, dass auch externe Probennahmen den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

Müssen alle Testpersonen gemeinsam erscheinen?

Nein, die einzelnen zu untersuchenden Personen können bei der LABCON-OWL GmbH separate Termine vereinbaren. Es ist in diesem Zusammenhang daher sehr wichtig, dass eine lückenlose Dokumentation vorliegt.

Was kostet ein Vaterschaftstest?

Grundsätzlich empfehlen wir bei der Vaterschaftsuntersuchung die Erstellung eines gerichtsverwertbaren Gutachtens unter Einbezug  von Putativvater, Mutter und Kind. Die Kosten für diese Untersuchung entnehmen Sie der Preisliste. Die Untersuchung wird durchgeführt, sobald der Betrag eingegangen ist.

Wie kann ich bezahlen?

Einfach per Banküberweisung oder per Barzahlung

Wird der Vaterschaftstest günstiger, wenn die Mutter nicht mitgetestet wird?

Nein. Die Kindesmutter soll in jedem Fall mit eingezogen werden. Nur in Ausnahmefällen (verstorben, unbekannter Aufenthalt, wenn die Mutter kein Sorgerecht besitzt usw.) kann auf die Einbeziehung der Kindermutter verzichtet werden.

Kann der Vaterschaftstest in Raten gezahlt werden?

Ja. Der Betrag von 480,00 Euro für einen Vaterschaftstest kann bei besonderem Bedarf in drei Raten von je 160,00 Euro gezahlt werden. Die Untersuchung wird durchgeführt, sobald die letzte Rate eingegangen ist!

Welche Inklusivleistungen sind im Preis enthalten?

Falls eine externe Probennahme in einer Arztpraxis oder im Gesundheitsamt gewünscht ist, ist der Gratisversand des Probennahmesets inklusive.

Die externen Probennahmen sind bei Privatgutachten von den zu untersuchenden Personen selbst zu tragen und werden von uns gesondert berechnet.

Wie beauftrage ich einen Vaterschaftstest?

Sie nehmen telefonisch oder per E-Mail mit der LABCON-OWL GmbH Kontakt auf.

Wir beraten Sie zunächst kostenlos am Telefon, um die Rahmenbedingungen Ihres individuellen Gutachtens zu klären. Im Anschluss wird ein Termin zur Beratung und Probenentnahme bei der LABCON-OWL  GmbH vereinbart.

Wenn Sie einen Termin zur Probenentnahme bei dem Arzt Ihres Vertrauens wünschen, muss der Arzt Kontakt mit der LABCON-OWL GmbH aufnehmen und alle notwendigen Unterlagen anfordern.

Kann ich einen beauftragten Vaterschaftstest wieder stornieren?

Sie erhalten eine ausführliche Beratung mit einer Widerrufsbelehrung. Nach Unterzeichnung des Vertrages in unserem Labor steht Ihnen ein Widerruf zu. Bitte beachten Sie, dass bei  Zahlungseingang ein sofortiger Beginn der DNA-Analyse stattfindet und somit ein Widerruf nach erfolgter Analyse zwar möglich ist, die LABCON-OWL GmbH die Analysenkosten jedoch nicht erstattet

Gibt es Beauftragungsformulare auch in unterschiedlichen Fremdsprachen?

Wir haben alle Dokumente auch in englischer Sprache vorliegen. Bei individuellen Sonderwünschen sprechen Sie uns gerne an

Können Beratung und Probennahme zum Vaterschaftstest auch bei einem Hausarzt oder z.B. im Gesundheitsamt durchgeführt werden?

Die Durchführung von Vaterschaftstests erfolgt in der Regel durch Sachverständige, die ein nach DIN EN ISO 17025 akkreditiertes Labor betreiben. Es können jedoch externe Probennehmer  herangezogen werden. Die Qualifikations­anforderungen sind in den Richtlinien der Gendiagnostikkommission  geregelt und  werden von uns geprüft.

Ist die Untersuchung von Mundschleimhautproben genauso sicher wie die Untersuchung von Blutproben?

Ja. Bei fachgerechter Probennahme liefern beide Materialien eine gleichwertige Qualität und Ergebnissicherheit. Für Vaterschaftsuntersuchungen ist die Verwendung von Mundschleimhautproben genau wie die Verwendung von Blutproben gemäß Gendiagnostikgesetz und Richtlinien der GEKO anerkannt.

Wie sicher ist das Ergebnis, wenn ein Verwandter des möglichen Putativvaters als Vater in Frage kommt?

Kommt als Alternative ein Verwandter des zu testenden Putativvaters in Frage (zum Beispiel ein Bruder des möglichen Vaters), ist dies dem Labor zwingend schriftlich mitzuteilen. Für diesen Fall sind die Hypothesenbildung und die biostatische Berechnung der Abstammungswahrscheinlichkeit umfangreicher. Möglicherweise muss neben der zu untersuchenden Person auch die verwandte Person untersucht werden. Gleiches gilt analog für einen Mutterschaftstest.

Kommt es vor, dass Proben ungeeignet sind und kein Ergebnis erzielt werden kann?

Ja, es gibt Mundschleimhautabstriche, die nicht fachgerecht abgenommen worden sind. Das kann entweder bedeuten, dass sie nicht genügend DNA enthalten oder die Abstriche nicht ordnungsgemäß gelagert worden sind. Sollte dieses der Fall sein, und eine entnommene Probe kein verwertbares Ergebnis liefern, wiederholen wir die Analyse kostenfrei. Die Entscheidung, ob die Wiederholung anhand der Zweitprobe vorgenommen  oder eine neue Probe entnommen werden muss, wird durch den Sachverständigen getroffen.

Wie lange sind die Mundschleimhautproben stabil?

In der Regel sind Mundschleimhautabstriche, die fachgerecht entnommen, getrocknet und gelagert wurden, über sehr lange Zeit stabil und haltbar. Bei sofortigem Transport in unser Labor ist keine Qualitätsabnahme zu befürchten.